25.08.2020

Auswirkungen der Regulierung auf Legal Tech

Die Europäische Kommission führt derzeit eine Studie über die Auswirkungen der Regulierung auf die digitale Automatisierung von Rechtsdienstleistungen durch. Ziel der Studie ist es, den aktuellen Stand und die wichtigsten Einflussfaktoren auf den digitalen Automatisierungsprozess zu bewerten. Gerade im Hinblick auf Legal Tech sollte sich die Anwaltschaft an der Studie beteiligen.

Beitrag mit Bild

©phonlamaiphoto/fotolia.com

Im Rahmen dieser Studie wird unter digitaler Automatisierung oder auch Digital Automation die Einführung digitaler Technologien verstanden. Ziel ist es, die Effektivität und Effizienz von Geschäftsprozessen zu verbessern, beginnend mit der Steigerung der Fähigkeiten der menschlichen Kompetenzen und Erfahrungen bis zur Automatisierung sich wiederholender / standardisierter Aufgaben.

KI, Big Data und IoT

Für die Studie werden alle fortschrittlichen Technologien wie künstliche Intelligenz, Big Data, Internet of Things usw. berücksichtigt. Die Standardtechnologien wie E-Mails, Textbearbeitungsanwendungen, Tabellenkalkulationen usw. sind nicht enthalten.

Legal Tech unter der Lupe

Die Studie mit dem Titel „Studie über die Auswirkungen der Regulierung auf die digitale Automatisierung Inanspruchnahme professioneller Dienstleistungen – Rechtsberatung“ richtet sich an Rechtsanwälte und wird durch eine Onlineumfrage durchgeführt. In geografischer Hinsicht erstreckt sich die Studie auf Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, England und Deutschland.

Die Studie ermittelt, inwieweit Rechtsanwälte in ihrem Berufsalltag digitale Hilfsmittel nutzen. Gefragt ist unter anderem, für welche Tätigkeiten sich Rechtsanwälte bereits solcher Hilfsmittel bedienen und in welchen Tätigkeitsbereichen eine vermehrte Nutzung solcher Hilfsmittel sinnvoll wäre. Darüber hinaus fragt die Studie die Teilnehmer, ob Berufsregelungen ein Hindernis für den digitalen Automatisierungsprozess darstellen.

Interessenträger können sich an der Onlineumfrage beteiligen.


BRAK vom 21.08.2020/ Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


16.11.2020 | Sponsored News

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten soll gestattet werden, in größerem Umfang Erfolgshonorare zu vereinbaren und Verfahrenskosten zu übernehmen.

10.09.2020

Die Bundesregierung hat eine Gesetzesreform gegen Wettbewerbsbeschränkungen und für ein fokussiertes, proaktives und digitales Wettbewerbsrecht 4.0 (GWB-Digitalisierungsgesetz) beschlossen.

22.08.2018

Die Studie „Die Kunst des Führens in der digitalen Revolution“ zeigt den Veränderungsgrad von Führung im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt.

REthinking Law

Haben wir Dein Interesse für die REthinking: Law geweckt?

Sichern Dir das REthinking Law Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank

__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"62516":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default Palette","value":{"colors":{"62516":{"val":"rgb(25, 215, 115)"}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__
Jetzt testen